Die beste Schnur auf dem Markt

Die Geräteecke für den Raub-, Spinn- und Schleppfischer.
Antworten
Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2704
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Has thanked: 3 times
Been thanked: 30 times
Switzerland

Re: Die beste Schnur auf dem Markt

Beitrag von Flümi »

Marcimarc hat geschrieben:
Di 2. Jun 2020, 21:58
Flümi hat geschrieben:
Do 12. Dez 2019, 01:21
Auf Hecht, gezielt befischt, egal wo, kommt auf der SeeFo-Kombo mindestens 6.8kg Flexonit an 25lb Braid, bei der Hechtkombo 11.5kg Flexonit an 33lb Braid und beim Schleppen 20kg Flexonit an 50lb Mono-Zwischenvorfach und 80-110lb Braid zum Einsatz. 25er Mono als Hauptschnur erachte ich beim gezielten Hechtfischen als zu dünn, ausser man wirft auf Sicht 50-60er Hechtli an.
:shock: Ich sag Dir lieber nicht, womit ich auf Heilbutt angle....
Man halte sich mal vor Augen, nen klassischer Bierkasten (mit Bier drin) wiegt 10kg, man zeig mir mal jemanden, der sonen Bierkasten am Hechtbesteck hebt. :D

Hab grad ne 25er mono mit 6kg Tragkraft (nicht nachgemessen, ich vertrau mal der Firma Balzer). Wenn ich da 6kg dran hänge, ist glaub ich eher meine Rute hinüber... Dazu kommt, das die Bremsen der meisten Süsswasser Stationärrollen eh bei 5kg am Limit sind. Sehr wichtig sind natürlich vernünftige Knoten, das ist oft der eigentliche Knackpunkt.
Wenn ich vom Hechtschleppen rede, meine ich das Schleppen mit TrollingPro SideRider (Rutenhunden), die man mit Schlaufen einhängt. Da kommt halt viel mehr Druck zustande als beim normalen, aktiven Fischen auf Hecht. Du solltest mal sehen, wie krumm die Rute wird, wenn man 30-40cm Köder und 100-200g Blei dran hat, plötzlich auf Kollisionskurs ist und eine Kurve fahren muss :lol:

Da man beim Schleppen auch z.T. teurere Köder verwendet, sollte man beim schwächsten Glied, dem Vorfach und den Knoten, schon genug Reserve haben.

Meine Rollen haben folgende Bremskräfte:
Daiwa Luvias 3000 für aktives Hechtfischen mit 33lb Braid/11.5kg Flexonit: 7kg
Okuma Coldwater Multirollen zum schleppen mit Rutenhund: 7kg
Daiwa Catalina 5000 zum schleppen mit Rutenhund (oder Meer/Wels): 15kg
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren
Benutzeravatar
Marcimarc
Beiträge: 33
Registriert: So 26. Apr 2020, 16:58
Meine Gewässer: noch keine
Has thanked: 9 times
Been thanked: 1 time
Norway

Re: Die beste Schnur auf dem Markt

Beitrag von Marcimarc »

Flümi hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 09:51

Wenn ich vom Hechtschleppen rede, meine ich das Schleppen mit TrollingPro SideRider (Rutenhunden), die man mit Schlaufen einhängt. Da kommt halt viel mehr Druck zustande als beim normalen, aktiven Fischen auf Hecht. Du solltest mal sehen, wie krumm die Rute wird, wenn man 30-40cm Köder und 100-200g Blei dran hat, plötzlich auf Kollisionskurs ist und eine Kurve fahren muss :lol:
Ich kenne Deine Montage zum Schleppen nicht, aber hört sich an als wäre Lachstrolling auf der Ostsee reinstes Plötzen Stippen :lol:
Aber mit 100g Bleien würde ich definitiv auch nicht an 0.25er angeln.
Flümi hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 09:51
Meine Rollen haben folgende Bremskräfte:
Daiwa Luvias 3000 für aktives Hechtfischen mit 33lb Braid/11.5kg Flexonit: 7kg
Okuma Coldwater Multirollen zum schleppen mit Rutenhund: 7kg
Daiwa Catalina 5000 zum schleppen mit Rutenhund (oder Meer/Wels): 15kg
Ich sags ja, ich verrate Dir besser nicht womit ich auf Heilbutt angle... :lol:
Hätte jedenfalls keine Sorge mit obigem Gerät (naja, Rute kenn ich nicht) in Norwegen zu angeln. (mal vom Rosten abgesehen).
Antworten

Zurück zu „Ruten, Rollen und Zubehör für Raubfisch- , Spinn- und Schleppfischen“