Schleppen auf Egli

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Raubfisch-, Spinn- und Schleppfischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
GsusFreaK
Beiträge: 1799
Registriert: Sa 10. Mär 2007, 22:19
Meine Gewässer: Thunersee
Wohnort: Thun

Schleppen auf Egli

Beitrag von GsusFreaK » So 28. Jun 2009, 12:12

hi

Gibt es unter euch Leute die gezielt auf Barsche schleppen, wenn ja mit welcher Methode macht ihr das?

Auch habe ich vor langer Zeit mal irgendwo von einer speziellen Technick gelesen, weiss nicht ob das im Petri Heil war? Finde es nicht auf Anhieb.
Da wurde eine längere Schnur mit mehreren Schlüchli oder Nuggi, Twister etc. einfach über die erfolgsversprechenden Stellen geschleppt. Die Schnur war dabei stehts in den Händen. Irgendwie so funktionierte das. Kennt diese Technick jemand? Bin nicht sicher ob diese aus dem Bodensee stammt.

Gruss und Dank
Gruss Flo

phil

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von phil » So 28. Jun 2009, 13:06

ich glaube du sprichst vom "drähteln". aber ich weiss auch nicht genau wies geht. die alten wollten damit nicht rausrücken...
weiss jemand hier wie das "drähteln" funktioniert ?

Benutzeravatar
Käpten Adi
Beiträge: 396
Registriert: Mo 20. Aug 2007, 22:26
Meine Gewässer: gürbe, aare, thunersee, bielersee, ... ist doch schön, das thc-land
Wohnort: Gürbetal
Kontaktdaten:

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von Käpten Adi » So 28. Jun 2009, 13:23

hallo flo,

bin zwar kein schleppfischer, sollte aber mit der tiefseeschleike und kleinen löffeln, spinnern, ev acu twister oder gummifisch möglich sein. ev funtzt auch ein konvoi
Gruss Adi


THC-Fischer

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4287
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 4 Mal
New Zealand

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von gonefishing » So 28. Jun 2009, 13:33

Bin auch kein Schleppfischer, aber wie ich das 'Drähteln' oder 'Schlücheln' am Murtensee beobachten konnte, werden dabei die Schlüchli mittels eines relativ schweren Kupferdrahtes am Grund entlang geschleift. Der Drill an so einem dicken Kupferkabel macht bestimmt immensen Spass...
Denke da gibt es heute elegantere Möglichkeiten, die mehr Spass machen, wie z.B. das Driften mit einem Bottom-Bouncer, Drift-Rig und Gummiköder oder Wurm à la Walterone / Frenzen.
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

Profish

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von Profish » So 28. Jun 2009, 14:32

@Mattu, wenn man eine Technik nicht kennt, sollte man sich auch nicht so doof dazu äussern. Ein Flussbarsch an der Hand zu drillen ist auch mit einer Litze sehr spannend und sehr direkt, obwohl auch ich die Barsche lieber an der Rute drille. Lieber nichts sagen als unproduktiven Mist. Und vielleicht würde es dir gut tun, auch einmal eine "altmodische Technik" anwenden und dafür nicht nur solchen Blödsinn zu schreiben, sondern auch gute Fische zu fangen, die es in deiner Region in guten Stückzahlen gibt, was ja andere hier oft beweisen. Noch einen Tipp dazu: Ich finde man merkt bei deinen Kommetaren/Tipps oft, dass sie vielmals nicht mit eigenen Erfahrungen gedeckt sind, es würde dir vermutlich nicht Schaden vom hohen Ross herunter zu steigen und von den Erfahrungen der anderen zu profitieren und dann das Wissen noch in praktisches Können zu wandeln.

Nun zu deinere Frage Gnusfreak, die Technik nennt sich "drähteln", "schlücheln", "litzeln" oder "kratzen". Man nehme eine dünne plastifizierte Litze( Kupferdraht) einen gute Wirbel als Verbindung zum Vorfach und danach ein monofiles Vorfach(3-7 m; 0.35-0.50mm) einen langschenkligen, dünndrahtigen Haken und darauf einen Gummiwurm, Wurm, Twister oder was dir sonst was. Dann fährt man mit dem Boot in den tiefsten Drehzahlbereichen und zieht die Litze mit kurzen Rucken dem Grund entlang. Die Bisse kommen meist sehr hart. Die Technik ist eine der besten Techniken grosse Barsche zu fangen und zu finden, wenn man ein Fanggebiet eingekreist hat, kann man immer noch zur Jigrute greifen. Mit dieser Technik kann man neben Barschen auch immer einmal mit einem Hecht oder anderem Beifang rechnen(meine Beifänge: massig Hechte,Forellen, Zander und Schleien). Gute Plätze sind Plateaus zwischen 2 und 10 Meter, auch gelegentliches Kreuzen der Halden ist vielversprechend. Nur soviel Litze herauslassen bis man bei dem Arm anheben einen kurzen Ruck merkt. Die Litze bekommt man im Fachhandel. Wenn du weitere Infos brauchst, kannst du mich gerne per PN benachrichtigen. Einen ausführlichen Bericht mit Bilder lasse ich weg, solange hier Mods aktiv sind, die dermassen kontraproduktives Verhalten zeigen.

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4287
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 4 Mal
New Zealand

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von gonefishing » So 28. Jun 2009, 15:01

@ Profish: Sorry dass ich so doof bin und mit meinem Blödsinn die Methode scheinbar nicht schlecht beschreibe. Wie dicke Kupferkabel am Murtensee teilweise verwendet werden kannst du dir gerne mal anschauen. Einen Drill an einem Kabel finde ich nun mal nicht sonderlich spannend, und dass ich die Methode nicht aus persönlicher Erfahrung kenne habe ich geschrieben.

Ich versuche halt auf Fragen zu antworten, wenn ich etwas dazu weiss, auch wenn ich nicht immer auf eigene Erfahrungen zurückgreifen kann und mein Wissen natürlich nie vollständig ist.
Beleidigende Kommentare spare ich mir allerdings, aber jeder auf seinem Niveau...
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

Profish

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von Profish » So 28. Jun 2009, 16:16

@Mattu

Sehr wohl hast du dich beleidigend geäussert, nämlich allen Fischern gegenüber, die diese Technik praktizieren. Teilweise ist es sinnvoller sich nicht zu äussern als zu mutmassen wie etwas ist. Ich habe meine Bericht noch einmal durchgelesen und denke, dass der so okay ist, ich schreibe,dass du meiner Meinung nach gelegentlich Tipps/Kommentare abgibst, die nicht aus 1.Hand stammen und nicht deine eigenen Erfahrungen sind, ob das tatsächlich so ist, kannst du ja selbst für dich entscheiden. Die meisten Fischer praktizieren die gennante Technik mit der Litze von Stucki und die gibt es in einer Grösse! Und auch zu dem letzten Satz von mir stehe ich, da ich es sehr unproduktiv finde, eine (sehr gute und auch spannende) Technik, die du nicht kennst und somit auch noch nie einen Fisch an einer solchen Litze gedrillt hast, so zu beschreiben,somit finde ich, ist auch mein Eindruck( zumindest in einem Fall) bestätigt.

Schweizer Angler

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von Schweizer Angler » So 28. Jun 2009, 16:25

sali gsus

war freitag mit einem freund auf dem brienzersee mit dem schlauchboot dem ufer um oberried entlang.

wir hatten leichte spinnruten und mini-wobbler daran, schlepp-entfernung zum boot ca. 15 meter, ca. 5 cm vor dem wobbler jeweils ein bleischrot.

wir fiengen je 5 egli alle um die 30 cm indem wir über uns bekannte krautbänke schleppten (laaaangsam rudern, ja besser noch mit dem wind treiben lassen). alle wobbler hatten einzelhaken die nach aufwärts gerichtet waren, fast keine hänger im kraut (und keine aussteiger).

die wobbler in grössen (längen) von 2-3cm habe ich von fischen wenger in bern, fängig war die farbe orange und olivgrün

gruss

sa

Benutzeravatar
GsusFreaK
Beiträge: 1799
Registriert: Sa 10. Mär 2007, 22:19
Meine Gewässer: Thunersee
Wohnort: Thun

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von GsusFreaK » So 28. Jun 2009, 16:28

Danke erstmal für die Tipps.

Hab mich mal noch über den Bottom-Douncer oder wie der heisst schlau gemacht. sieht seeeeehr interessant aus!
Gruss Flo

bernerfliegenfischer

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von bernerfliegenfischer » So 28. Jun 2009, 22:00

Hallo flo,
schau dir mal die paar spezis an die von der schadau bis ins gwattzentrum eglischleppen.
kupferlitze und als köder wurm oder köfi wie mir gesagt wurde, was halt grad der renner ist.
halt dich mal auf dem see an so einen kenner, die geben gerne auskunft wenn du interesse zeigst.
hab übrigens die egli noch nicht zu gesicht bekommen bei uns dieses jahr.
gruss dänu

Benutzeravatar
GsusFreaK
Beiträge: 1799
Registriert: Sa 10. Mär 2007, 22:19
Meine Gewässer: Thunersee
Wohnort: Thun

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von GsusFreaK » So 28. Jun 2009, 23:11

@dänu. in hilterfingen haben wir bereits vom ufer egli mit wobbler gefangen.

@all. war jetzt so "giggerig" das ich heute abend aufs boot musste. Raus und dann einfach mal umherfahren und 2 wobbler ohne sideplaner hinter dem Boot herziehen....
sorry kein gutes foto, ich weiss. aber hatte die cam net auf dem boot
die Fische sind alle 20-35 cm lang. somit hätte ich auch ne neue Bestmarke, welche mit nem jauchzer gefeiert werden musste.

Bild
Gruss Flo

Snuff

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von Snuff » So 28. Jun 2009, 23:25

Und warum heute und nicht wenn ich dabei bin? :wink:

Benutzeravatar
Zürisee
Beiträge: 130
Registriert: Di 5. Mai 2009, 21:07
Meine Gewässer: CH
Wohnort: CH

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von Zürisee » Mo 29. Jun 2009, 12:06

Zum "schlüchle" kann ich nichts sagen, da ich (schleppenderweise) nur mit der Tiefseeschleike auf Eglijagd gehe. Und da hat sich -in diesem jahr noch mehr als in anderen- wiedermal gezeigt, dass die besten und fängigsten spinner fast nichts bringen wenn sie nicht mit Maden bestückt sind. Ev. könnte man das ja auch beim schlüchle oder beim schleppen mit spinnern und ev. sogar bei den kleinen wobblern versuchen :?: vorausgesetzt natürlich die laufeigenschaften werden nicht übermässig beeinträchtigt, was ich mir bei den kleinen wobblern gut vorstellen könnte.

Ich weiss, Maden an den Haken sind nicht gerade DER Geheimtipp. Aber es ist für mich immer wieder erstaunlich wiviel es beim Schleppen ausmacht, wohingegen vom Ufer aus kein riesiger Unterschied besteht (meine Erfahrung, Zürichsee).

@profish:
kannst mir erklären weshalb die schlüchler immer die dicken egli fangen?? Hab schon oft beobachtet, dass überdurchschnittlich viele schöne bis sehr schöne gelandet werden, an die ich mit der tiefseeschleike nur ab und an herankomme. und bei uns am Züsi sind die Schlüchler wirklich nicht gerade die geselligsten :mrgreen:

schleppbisse rocken!!!
habakuk hat geschrieben:ich mag die ladentische der jenzivetreter überhaupt nicht, hingegen ist der postbote mein bester freund!

rehlig4ever

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von rehlig4ever » Di 30. Jun 2009, 18:20

Du fischst einfach garantiert immer am Grund (kein Wunder mit 2 Kilo Blei dran :roll: ) und da hocken halt die Grossen am häufigsten. Du könntest sie genauso gut mit Gummifischen über dem Grund fangen. Ich habe das Gefühl das beim Eglifischen sowieso viel zu hoch gefischt wird. Mach ich leider auch immer wieder. :lol:

Benutzeravatar
GsusFreaK
Beiträge: 1799
Registriert: Sa 10. Mär 2007, 22:19
Meine Gewässer: Thunersee
Wohnort: Thun

Re: Schleppen auf Egli

Beitrag von GsusFreaK » Do 2. Jul 2009, 14:50

Noch ne kurze Frage an alle "Schlüchler" oder wie auch immer ihr das nennen wollt.
Bei welchen Geschwindigkeiten fahrt ihr diese Angeltechnick damit diese noch erfolgt bringt? Also cih habe Eglis als nicht sehr wählerisch in der Geschwindigkeit kennen gelernt als Spinnfisdcher, doch wie sieht es bei dieser Angelmethode aus? Normalerweise schleppe ich (je nach wind) mit 2.5 bis 3.2.
Gruss Flo

Antworten

Zurück zu „Raubfisch-, Spinn-, und Schleppfischen - Die Technik“