Schleppen

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Raubfisch-, Spinn- und Schleppfischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Switzerland

Re: Schleppen

Beitrag von Flümi » So 23. Apr 2017, 22:59

Merci vielmal für deinen Post. Habe da einiges draus entnehmen können für mich :D
Habe noch nie einen so informativen Post als ersten Post gelesen :mrgreen:

Habe mal gehört, dass manche nach der Hauptschnur um 40kg+ noch ein Stück Kevlarvorfach aus der Welsfischerei anbinden, mit Tragkraft von 55-80kg oder so. Einfach nur ein kurzes Stück, das lang genug ist für die beiden Schlaufen, weil diese erhöhten Belastungen ausgesetzt sind. Danach kommt dann die dünnere Schnur, wo man das Blei einhängt. Es gibt sogar Leute, die nach den Schlaufen gar keine Zwischenschnur verwenden, sondern die Hauptschnur weiterziehen bis zum Mono, wie es auch solche gibt, die direkt nach der Hauptschnur, kurz nach dem Brettchen, grad das Fluorocarbon anbinden. Die ganzen 100m von der Spule :shock:

Was meinst du zur Idee mit dem Welsvorfach für die Schlaufen? Ich hätte noch per Zufall 55kg Welsvorfach vorrätig, um ein Stück für die Schlaufen zu machen. Oder hat man dann langsam zu viele Knoten in der Schnur?

Zurzeit sieht es bei mir folgendermassen aus.

Auf SeeFo:
Hauptschnur 80lbs
Zwischenschnur 45lbs
Fluorocarbon 0.435mm 27lbs

Auf Hecht:
Hauptschnur 80lbs
Zwischenschnur 60lbs
Fluorocarbon 0.62mm 50lbs
Flexonit 20kg

Überall lese ich von Multirollen mit "unentbehrlichem" Schnurzähler. Warum eigentlich? Warum kommt niemand auf die Idee, Multicolor-Hauptschnur zu verwenden? Ich sehe den Sinn irgendwie nicht, wenn man im Normalfall "nur" 3 Brettchen pro Seite rauslässt und was kümmert es eigentlich die Fische, ob das innere und das mittlere Brettchen jeweils genau 1/3 und 2/3 Abstand vom Boot zum äussersten Brettchen haben? Oder wird das erst zu einem Problem, wenn 2 Leute auf einem Boot sind und 12 Schnüre fahren wollen? :mrgreen:

Meine anderen Posts zum Thema Rutenhunde befinden sich hier: viewtopic.php?p=236009#p236009





Schneiderlein hat geschrieben: 1) Verstehe den Hintergrund der Frage nicht ganz. Auf was willst du hinaus? Das mit dem dehnungsarmen Monofil zuverlässiger ausgelöst wird? Habe sowohl geflochtene wie auch Monofile benutzt und kein Unterschied in Bezug auf Funktionalität feststellen können.
2) Siehe 1 - hänge Braid ein, kein Problem - sprich Hauptschnur auf Stahlvorfach. Was meinst du mit Knoten rutschen? Das Auslösen der Klemme?
3) Noch nie ohne Blei geschleppt (Rhino Paravan resp bei Hängergefahr Walkerblei an Anti-Tangle)
4) Im 2015 gabs ein Produkteupdate mit grösseren Schwimmern - die müssten reichen für 300-400g, ich konnte mit den alten bis 200g ohne Probleme schleppen, schwereres Ködergerät habe ich nicht
5) Weil unsere Fischerfreunde (wohl eher Anglerfreunde) nur die Hälfte verdienen. Im Ernst; keine Ahnung, mglw noch die "pre-2015" Version. Und irgendwie muss der Hebeisen ja sein FF Sponsoring finanzieren.... :D
1. Nein, nur ob Geflochtene vielleicht empfindlicher auf Abrieb ist ;)
2. Wenn man zwischen geflochtener Hauptschnur und Stahlvorfach ein Mono hätte und den Paravan am Braid befestigt und dann beim Auslösen der Paravan über den Knoten zwischen Braid und Mono rutscht.
3. Interessant.
4. Oha. Vermutlich habe ich den alten.
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
Beat
Beiträge: 265
Registriert: Mi 31. Aug 2016, 10:22
Meine Gewässer: Weltweit
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Switzerland

Re: Schleppen

Beitrag von Beat » Do 27. Apr 2017, 14:01

Das mit der Schnurzählung verstehe ich auch nicht ganz. Ich bin halt der Meinung, dass umso einfacher umso besser ist (hier jetzt bezogen auf die Rolle). Kann mir auch nicht vorstellen, dass der Abstand wirklich relevant ist bzw. man das nicht auch von Auge sehr gut hinbekommt.

Zu deinem Vorschlag mit den Welsvorfächer: Macht für mich, bezogen auf meine Fischerei ebenfalls keinen Sinn. Kann aber den Hintergrund ganz gut verstehen, wenn man die Hauptschnur bis hin zum Fluorovorfach zieht. Die Schnur bei den Schlaufen geht kaputt, das ist klar und muss immer mal wieder ersetzt werden. Wie zuvor geschrieben, zieh ich die Hauptschnur mit den Schlaufen etwa bis einen Meter nach dem Rutenhund, dann kommt mein eigentliches Vorfach, bestehend aus weisser geflochtener und Fluoro. Ich kontrolliere mein Material jedes mal beim Rauslassen. Stelle ich, wenn ich das Vorfach ab der Rolle habe, fest, dass die Schlaufen kritisch sind, schneide ich das Vorfach ab, befestige das kurz am Boot (Vorfach im Wasser), schneide 1-2m der Hauptschnur mit den Schlaufen raus, knöpfe das Vorfach wieder an die Hauptschnur und mache neue Schlaufen rein. Somit verliere ich 1-2m Hauptschnur und habe wieder ganz frische Schlaufen drin....

Ich hoffe konnte dir damit ein wenig weiter helfen. Sonst einfach melden.

Wünsche dir viel Spass und Erfolg bei deinen Schlepptouren.

Petri an alle

Benutzeravatar
bachfischer3018
Beiträge: 9
Registriert: So 29. Mär 2015, 13:46
Meine Gewässer: murtensee
Danksagung erhalten: 1 Mal
Norway

Re: Schleppen

Beitrag von bachfischer3018 » Do 1. Mär 2018, 18:50

Obwohl das Thema schon älter ist, habe ich noch eine Ergänzung, falls sich jemand dafür interessiert. Ich habe meine 4 Sideplaner von Indilure via Wenger Klaus (Fischereiartikel Wenger, Bern) kaufen können. Sind glaub etwa gleich teuer wie die Stuckis. Bin jedoch sehr zufrieden mit ihnen und würde nicht mehr tauschen wollen.
Petri
Sämu

Antworten

Zurück zu „Raubfisch-, Spinn-, und Schleppfischen - Die Technik“