Pêche à la descente

Hier ist der Platz, um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
Loup
Beiträge: 1576
Registriert: Fr 12. Okt 2007, 21:40
Wohnort: Seeland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Pêche à la descente

Beitrag von Loup » Di 24. Feb 2015, 12:59

@gstar
Seeforelle ganz im Ofen in der Alufolie ist auch meine Lieblingszubereitungsart.
Wie machst du sie dann?
Bei mir ist es so. Ich verwende eine breite, starke Gastroalufolie, der Fisch kommt da rein. Am liebsten mag ich nur Salz, Butter nach belieben und einen Gutsch Weisswein rein. Die Alufolie wird verschlossen und kommt in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen.Wichtig ist, dass die Alufolie dicht ist, damit nicht der Saft und die guten Aromen austreten. Nach 10 Minuten wird der Ofen auf 180 Grad reduziert. Das ganze dauert bei mir je nach Grösse des Fisches 20 - 35 Minuten.
Dazu gibt es häufig eine Weissweinrahmsauce mit Schnittlauch. Die Sauce darf nicht zu dick sein.
Gruss vom Murtensee
Loup

Benutzeravatar
zuma
Beiträge: 349
Registriert: Fr 15. Dez 2006, 16:25
Wohnort: am Wasser
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Pêche à la descente

Beitrag von zuma » Di 24. Feb 2015, 15:49

Lieber Loup,

Da wünsch ich Dir doch von Herzen "eine", die 45 Min. braucht!!! :mrgreen:
Grosses Petri und Gruss
Kurt
Gruss Kurt

(Bambus-&Trockenfliegenpurist)

Benutzeravatar
Loup
Beiträge: 1576
Registriert: Fr 12. Okt 2007, 21:40
Wohnort: Seeland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Pêche à la descente

Beitrag von Loup » Di 24. Feb 2015, 17:49

Lieber zuma, schön von dir wieder einmal etwas zu hören.
Möglicherweise hast du was falsch gelesen. Die maximale Garzeit im Ofen beträgt höchstens 35 Minuten. Die Forelle wird auf dem kalten Blech in den Ofen geschoben. Ist etwa für Fische gedacht welche diagonal aufs Blech kommen und die Schwanzflosse musste vorher entfernt werden.
Du kannst beruhigt sein, Fische kommen bei mir nie für 45 Minuten in den Ofen.
Wenn sie grösser sind als vorher beschrieben kommen sie sowiso in den kalten Rauch oder werden gegraved. :D
Gruss vom Murtensee
Loup

Benutzeravatar
Spiti
Beiträge: 251
Registriert: So 25. Sep 2011, 16:36
Meine Gewässer: Lonza/Bergbäche/ Hallwilersee
Wohnort: 5113 Holderbank Ag
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Pêche à la descente

Beitrag von Spiti » Di 24. Feb 2015, 18:25

Versuch es mal mit gehaktem Thymian /Rosmarin/Petersilie und einer Zitronenscheibe in der Bauchhöhle dann mit geschmolzener Butter bestreichen , mit Meersalz und Pfeffer würzen, in Folie einpacken und ab in den Ofen^, oder auf den Grillrost, die Garzeit im vorgeheizten Ofen ist bei mir genau gleich 180° ca. 20-30 Min.
Beim Thymian verwende ich, wenn ich habe, meistens aus den Walliser Bergen den Bergthymian, den ich meistens beim Forellenfischen in diesen Bächen finde, der hat ein stärkeres Aroma als der gekaufte

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1180
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Pêche à la descente

Beitrag von Rolandus » Do 26. Feb 2015, 08:22

Du lieber Schwan, das nenne ich mal nen tollen Erfolg - Petri zu den schönen Fischen !
Ich bin ja überhaupt nicht der Schleppfischer, aber so was würde mich nun doch mal motivieren :shock:

Noch ne Frage: ich störe mich manchmal daran, dass die Fische Flecken von den Druckstellen zeigen, wenn sie aufeinander liegen (wie man auch auf deinem Bild sieht) oder auch sonst irgendwie/irgendwo aufliegen.
Gibt es da Mittel/Methoden dagegen? Weisst Du oder sonst jemand hier das Allerweltsmittel?
Ich lege gefangene Fische meist einfach möglichst sanft in ein nasses/feines Windeltuch, von denen ich immer etliche dabei habe. Aber falls es mehrere Fische sind, liegen die halt dann doch im Stoffsack oder in der Kühltasche irgendwie teilweise aufeinander. Auch so, ohne dass die Fische direkt aneinander "kleben" habe ich solche "Druckstellen" oft.
Danke
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Raubfische, Spinnfischen und Schleppfischen“