Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Hier ist der Platz, um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2056
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von astacus » So 29. Jan 2012, 21:38

helix hat geschrieben:Man kann doch einen 85kg Wels mit Jahrgang etwa 1940 nicht mit einem 8kg "Hechtli" mit Jahrgang 2004 vergleichen (übrigens auch nicht mit Lamm oder Schaf). Einen Meter+ Hecht kann man durchaus lecker zubereiten, das weiss ich aus Erfahrung, bei einem solchen Wels zweifle ich dies stark an, aber du hast Recht, es ist bloss eine Annahme.
nein, aber es ging mir mehr ums prinzip, damit eben der elenden aussage, alte tiere seien nicht mehr geniessbar, wiedersprochen ist. sowohl bei verschiedenen säugetieren wie auch bei verschiedenen fischen habe ich alte exemplare verspiesen und sie waren jeweils sehr geniessbar, und zwar ohne dass man sie überwürzen oder sonstwie verfremden musste.

ich habe noch nie einen alten grossen wels entnommen. aber ich kenne mindestens einen fischer, der die kleinen welse wieder releast und nur exemplare zwischen 120 und 180cm entnimmt (darüber werden sie auch wieder releast). gemäss ihm schmecken sie zumindest in dieser grösse besser als jungwelse.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Garrick
Beiträge: 334
Registriert: Di 4. Nov 2008, 15:42
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Switzerland

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von Garrick » Fr 3. Feb 2012, 21:27

Hallo

wieso töten wir Beute. Kapitale Beute.
Na klar Urinstinkt da es ums Fressen und Überleben geht!
Und in diesem Falle auch Unerfahrenheit und Stolz so ein grooooser Fisch präsentieren zu können.
Sicher war das Verwerten danach ein Problem und von untergeordnetem Interesse.

Soll doch jeder machen wie er es für richtig hält und handeln wie es seine Erfahrung zulässt.
Solange ein Gewässer nicht stark befischt wird auch kein Problem.

@Helix
Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

von helix » 27.01.2012, 13:16
Es geht nicht um die Grösse, sondern ums Alter. Junges Fleisch, auch wenn nicht 1:1 mit Fisch vergleichbar, schmeckt auch viel besser als altes, und Kühe werden bei weitem nicht 100 Jahre. Ich hätte also absolut keine Lust, 60-70 jähriges Fleisch zu essen, ausserdem haben sich in solchem Fleisch über Jahrzehnte auch Stoffe (Gifte) angesammelt, die sicherlich nicht in unserer Nahrungsmittelpyramide stehen.

Solche Fänge sind immer wieder spektakulär und man macht sich immens mehr Gefühle/Sorgen, nur weil es ein grosses Tier ist. Sein Nervensystem funktioniert aber haargenau gleich, wie jenes einer 10cm Rotfeder, die z.B. stundenlang lebendig als Köder verwendet wird. Dem 80kg Wels mit mehr Mitgefühl zu begegnen als der genannten Rotfeder, beruht auf einem Überlegungsfehler des Menschen, ist jedoch mMn dennoch ein wenig begreiflich.


Perfekt!
Da steckt Wissen dahinter. Kein Geblaber! :up:


@Mattu
Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

von gonefishing » 28.01.2012, 19:47

Im Murtensee werden ja immer wieder grosse Welse gefangen, der grösste so viel ich weiss 1952 mit 2.32m
Wenn mal ein grösserer gefangen worden wäre, so wäre dies bestimmt bekannt.
Die grossen Welse wurden schon früher zur Schau gestellt, nicht im Blick sondern im Brunnen

Ich gehe daher davon aus dass sie bisher nicht grösser wurden. Nicht wegen dem Nahrungsangebot, sondern wegen dem Winter. Im Gegesatz zu Po oder Ebro haben die Welse hier eine relativ lange Phase im Jahr, in der sie weniger fressen und daher auch weniger wachsen. Ensprechend würden sie bei gleicher Lebenserwartung weniger gross/schwer.

Gruss, Mattu


Nein Mattu, es sind nicht alle Welse bekannt. Vor allem nicht die echt grossen. Die Leute wissen schon mittlerweile warum.



@Dural

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

von Dural » 29.01.2012, 13:09

geniessbar = gut?

ich habe meiner Freundin am Freitag vom Wels erzählt und das er für die Verwertung entnommen wurde, sie meinte dann gleich das der doch nicht mehr gut sei... und ich habe sie genau wegen der Diskussion hier im Forum gefragt ob es normal sei das ein altes Tier nicht mehr so schmackhaft sei, ihre Antwort kam prompt mit einem JA! sie ist auf dem Land mit Tieren aufgewachsen und studiert Tiermedizin / Schwerpunkt Nutztiere, noch Fragen?

klar ausnahmen kann es sicher geben, aber diese meinung kommt nicht von irgend wo her.


Hab Welse von 60cm, 1.20, 1.40 und 1.85m gegessen, respektive teilweise nach dem Versuch abgebrochen.
60cm schmeckt verdammt gut, 1.20 auch, 1.40 geht so mit Rahmsosse und Safranreis, aber nur noch die besten Stücke vom Rücken. Quasi das Royal Filet. 1.85 war scheusslich mit leicht ranzigem Geschmack.
Fazit ungenissbar. Na gut nur ein Versuch mal einen Grossen zu verspeisen. Aber immerhin eine Erfahrung die ich garantiert nie wiederholen werde.
Alle Fische bis auf den kleinen waren so arg verletzt dass ein Zurücksetzen keinen Sinn machte.
Kann mir vorstellen wenn so ein Fisch in glasklarem Wasser wie dem Brienzersee leben würde auch mit 1.40m mit seinen schneeweisen Fleisch ausgezeichnet munden würde und von mir eins mit dem Knüppel
bekommen würde. Aber sicher nicht so ein alter Sack. Schade um das Leben (wie beim kleinen Fisch) und die Gene. Mehr nicht.


@Ädu
Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

von ÄDU » 29.01.2012, 13:18

Das mit der ablagerung der Schwermetale im Fett iat schon richtig aber bei einem Fisch der zu den Fettesten wen nicht sogar der Fetteste der Schweiz ist ist das mit dem wegschneiden auch eher schwirig voralem da sich beim Wels viel Fett im zwischengewebe absetzt.
Gruss ädu


Auch meine Erfahrung mit dem 1.85er, aber auch mit frischen toten Welsen von 2Metern (abgelassene Kanäle des Po) die ich zur Untersuchung aufgeschnitten habe um den Mageninhalt festzustellen.
Überall blabriges fettes Gewebe und unangenehm riechendes Fleisch. Könnte allerding teilweise auch gewässerbezogen sein. Jedoch eher Sondermüll als Frischfleich trotz absoluter Frische. (tödl. Schieberverletzung)

Irgendwo hab ich noch gelesen wegen der Drillzeit. Glaube war von Going fishing - Mattu

Du schreibst etwas von einer halben Stunde Drillzeit mit geeignetem Welstackle. Du musst es ja wissen. Wars ja auch schon am Po auf Welsjagd! :)

Am Rande bemerkt:
Am Po werden die allermeisten Welse zurückgesetzt. Ausser es ergeben sich schwere Verletzungen. Dann landet auch da ein Fisch auf dem Grill. Ein kleiner Wels bis 1.20m!!
Grundsätzlich direkt nach dem Drill ohne grosse Fotosession schwimmen sie wieder. Fotos gibts in der Regel nur bei grossen Fischen. Die Drillzeit beträgt mit geeignetem Gerät auch bei
extremen Fischen über 2.40m kaum mehr als eine viertel Stunde auch wenn man hin und wieder was anderes liest. Gibt aber immer Ausnahmen wie bei uns, zum Beispiel wenn mit feinerem
Gerät vertikal auf Kleinwaller bis 1.80 gefischt wird.

Ach ja! Noch was. Die Welsszene im In- und Ausland lacht heftigst über die Gewichtsangabe. Auch mit gestutztem Schwanz :lol:
Gruss Garrick

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2705
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Switzerland

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von Flümi » Fr 3. Feb 2012, 21:45

Garrick hat geschrieben: Auch meine Erfahrung mit dem 1.85er, aber auch mit frischen toten Welsen von 2Metern (abgelassene Kanäle des Po) die ich zur Untersuchung aufgeschnitten habe um den Mageninhalt festzustellen.
Überall blabriges fettes Gewebe und unangenehm riechendes Fleisch. Könnte allerding teilweise auch gewässerbezogen sein. Jedoch eher Sondermüll als Frischfleich trotz absoluter Frische. (tödl. Schieberverletzung)
naja, der Po. gibts dort überhaupt irgend ne ARA oder geht da immer noch "der ganze Scheiss" direkt ins Wasser wie früher? und wie siehts mit den riesigen Mülldeponien aus? geht da auch verseuchtes Grundwasser in die Flüsse?
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
Garrick
Beiträge: 334
Registriert: Di 4. Nov 2008, 15:42
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Switzerland

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von Garrick » Fr 3. Feb 2012, 21:55

Auch im Forum sagt ma erst hallo denke ich!

Waller gibts nicht nur im Po und warst du schon mal da?
Italien hat aufgerüstet und Schwermetalle und Herbizide denke ich kaum dass die was mit dem Geschmack und Fett zu tun haben.
Ausserdem kommt das Wasser im Eiltempo aus der umliegenden Bergregion
Ausserdem eine Frage an dich: ist der Auslauf des Lago Maggiore etwa stark verschmutzt? Oder der Mincio, der Ticino,.....

Ciao

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4287
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 4 Mal
New Zealand

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von gonefishing » Fr 3. Feb 2012, 21:59

@Garrick: Ich wollte keine genaue Aussage zur durchschnittlichen Drilldauer mit geeignetem Welstackle machen. Ich habe (mich) gefragt ob es, unabhängig von der Fleischqualität, überhaupt Sinn macht einen Wels im Winter nach 2 Stunden Drill zu releasen, oder ob es nicht vielleicht für den Fisch der weniger qualvolle Weg ist gleich getötet zu werden.
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

Benutzeravatar
helix
Beiträge: 1262
Registriert: Di 28. Sep 2010, 18:15
Meine Gewässer: Berner Oberland
Switzerland

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von helix » Sa 4. Feb 2012, 09:01

Garrick hat geschrieben:Kann mir vorstellen wenn so ein Fisch in glasklarem Wasser wie dem Brienzersee leben würde auch mit 1.40m mit seinen schneeweisen Fleisch ausgezeichnet munden
Obwohl der Brienzersee alles andere als glasklar ist, nämlich der wohl trübste grössere See der CH, kann ich dir bei dieser Aussage sehr wohl beipflichten. Die Wasserqualität hat auf den Geschmack des Fisches ganz wesentliche Auswirkungen. So schmecken Grosshechte z.B. aus dem Brienzersee entscheidend besser als aus einem eutrophen Teich oder See. Beim Wels wird das sicherlich ähnlich sein, auch wenn ein Zweimetriger Siluro je nach Gewässer aufgrund seines hohen Alters evtl. sogar sehr unterschiedliche Wasserqualitäten durchlebt hat. Der Fisch nimmt aber auf jeden Fall den Geschmack des See- oder Flusswassers und der darin gelösten Stoffe auf, je länger er darin lebt, desto mehr.

Mattu, obwohl es durchaus Sinn macht, den Drill nicht unnötig zu verlängern, kann man mMn einen Grosswels auch nach einer langen Drillzeit von z.B. zwei Stunden (auch wenn das arg lange ist) releasen. Der Wels ist da nicht so empfindlich wie z.B. Äschen und wird sich in der Regel gut erholen.
Bild
Gruess helix

Benutzeravatar
rocknroll666
Beiträge: 295
Registriert: So 29. Jun 2008, 17:41
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von rocknroll666 » Sa 4. Feb 2012, 09:45

gonefishing hat geschrieben:Finde es ja interessant wie viele Leute wissen dass so ein grosser Wels nicht mehr schmeckt, muss wohl daran liegen dass sie selbst schon einen entnommen haben.
Und ja, Prädatoren gehören geschützt! Geht mit so einem grossen alten Wels genauso respektvoll um, wie ihr mit einem dicken alten Kormoran umgehen würdet :mrgreen:

HOOHOOOOOOOOO, ein wunderbarer Post MaTTu, danke.

Die grossen Fische, die ich bis jetzt entnommen habe, haben allesamt geschmeckt, allerdings waren da keine Welse drunter.
Tierfreunde: Erst Lämmchen streicheln, dann Lammbraten; erst den Angler anpöbeln, dann Forelle blau. Jäger mögen sie nicht: - Wildbret!

(Karlheinz Deschner, 1924)

Würmlibader

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von Würmlibader » Sa 4. Feb 2012, 10:08

@helix:

komisch, mir hat mal jemand gesagt, dass das hältern (von kleineren Welsen) nach dem Fang praktisch unmöglich ist, und die Fische selbst im Wasser des betreffenden Gewässers innherhalb sehr kurzer Zeit zu etwa 90% sterben. Ist das denn bei grossen anders?

Benutzeravatar
helix
Beiträge: 1262
Registriert: Di 28. Sep 2010, 18:15
Meine Gewässer: Berner Oberland
Switzerland

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von helix » Sa 4. Feb 2012, 17:21

Hallo Würmlibader

Betreffend Hälterung sind kleine Welse weniger problematisch als grosse, wegen des Sauerstoff- und des Platzbedarfes. Beim Hältern kommt es natürlich stark darauf an, wie man hältert (Wasserqualität, Temperatur und Grösse des Hälterungsbecken, Licht etc.), wobei die Aussage mit den 90% für mich nicht nachvollziehbar ist. Die Hälterung ist nicht überall erlaubt.

Welse sind recht robuste und unproblematische Fische, in östlichen Ländern werden Europäische Welse schon seit vielen Jahren in Aquakulturen gezüchtet. Eine spannende Sache als Alternative zu andern Welsarten wie etwa dem Pangasius etc.

Wer sich wirklich für Welse interessiert, dem würde ich folgende Literatur empfehlen: Welse (Siluridae) – Biologie und Aquakultur. Aqua Tech Publications, Kitzbühel 2006, ISBN 3-9500968-7-6, von Martin Hochleithner.
Bild
Gruess helix

crank fishing mentr

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von crank fishing mentr » Mo 13. Feb 2012, 13:48

hei die angler
es ist immer wieder lustig was man alles so über welse hört leider ist das meiste davon bullshit vom feinsten!
es ist keine heldentat einen solchen fisch tot zu schlagen :( essen kann man einen solch grossen wels nicht ausser wenn einem die geschmacksnerven abhanden gekommen sind !!!
welse sind zwar essbar jedoch ab einer grösse von 1.20m würd ich davon abraten !
hier haben wir lediglich ein weiteres beispiel von respektlosikeit gegenüber des fisches vieleicht fehlt es unserem polizisten ein bischen an inteligenz !sein beruf deutet darauf hin :D
ökologisch gesehen kann und darf so ein fisch wieder zurückgesetzt werden da er nicht verwertbar ist !
aber töten scheint ja spass zu machen!

gruss j

Benutzeravatar
Dural
Beiträge: 765
Registriert: Do 1. Jul 2010, 18:48
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von Dural » Mo 13. Feb 2012, 14:17

Würmlibader hat geschrieben:@helix:

komisch, mir hat mal jemand gesagt, dass das hältern (von kleineren Welsen) nach dem Fang praktisch unmöglich ist, und die Fische selbst im Wasser des betreffenden Gewässers innherhalb sehr kurzer Zeit zu etwa 90% sterben. Ist das denn bei grossen anders?

mein vatter hat mal einen ca. 60cm wels aus dem seeland in einem aquarium gehältert, wie lange genau weiss ich nicht aber nach ein paar wochen hat er in weil er nichts gegessen hat wieder zurück gesetzt und er schwamm gemütlich davon.

Skunk77

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von Skunk77 » Mo 13. Feb 2012, 17:50

crank fishing, erst studieren, dann posten :roll:

Benutzeravatar
helix
Beiträge: 1262
Registriert: Di 28. Sep 2010, 18:15
Meine Gewässer: Berner Oberland
Switzerland

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von helix » Mo 13. Feb 2012, 19:07

Dural hat geschrieben:mein vatter hat mal einen ca. 60cm wels aus dem seeland in einem aquarium gehältert
Genau das ist eben nicht möglich! Einen 60cm Wels kann man kaum in einem AQ hältern und schon gar nicht artgerecht, und wenn, dann nur in einem Becken weit jenseits von 1000l Inhalt mit entsprechender Einrichtung. Sogar in Zoos ist es schwierig, grössere Welse eingermassen artgerecht zu halten. Ausserdem ist das Hältern in AQs von solch grossen Seefischen heute verboten. Zum Glück hat er ihn wieder dem See übergeben :v:
Bild
Gruess helix

crank fishing mentr

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von crank fishing mentr » Mo 13. Feb 2012, 19:23

hallo stinker 77
was soll man denn da noch studieren ?

gruss j

Arts

Re: Im Murtensee Polizist fängt Monster-Wels

Beitrag von Arts » Mo 13. Feb 2012, 19:39

Hallo,

@Crank; Zum Beispiel:

Was ist denn der "Bullshit" was wir über Welse hören?
Bei welchem Fisch ist das Töten eine Heldentat?

Mögen alle das was ich mag? Magst du innereien? Gehirn? Kutteln? Ich schon :chef:

Sind Polizisten ohne "Inteligenz"?
Ein Angelkollege der anscheinend den geschmack des Welses geniesst und den Fang schätz, was ist daran respektlos?

Tja klar man darf "ökologisch" gesehen so einen Fisch zurücksetzen aber man muss nicht
Töten macht nie Spass, aber darf ich dann überhaupt fischen?
Darf ich überhaupt Fleisch essen?

Ironie: Ich studiere manchmal auch nicht soviel und lass mich von den Emotionen leiten und nicht vom Verstand :roll:

Das ist es was zur folge hat: "Studieren vor dem Posten"

Tom

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Raubfische, Spinnfischen und Schleppfischen“