Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Themen/Beiträge über das Angeln in den Medien.
Antworten
Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4309
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Has thanked: 186 times
Been thanked: 194 times
Switzerland

Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von Rolf »

Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Es sind keine guten Zeiten für Felchen - eine von den wichtigsten Schweizer Fischen. Er ist in Bedrängnis und deshalb hat der Schweizerische Fischereiverband den Felchen zum Fisch des Jahres gekürt, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Denn: Vor 10 Jahren haben Fischer:innen noch 57 Prozent mehr Felchen gefangen als heute. Im Hallwilersee im Kanton Aargau ist die Situation besonders angespannt.

https://www.srf.ch/play/tv/srf-news/vid ... sfeheU8Kn0
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!
Benutzeravatar
Spiti
Beiträge: 267
Registriert: So 25. Sep 2011, 16:36
Meine Gewässer: Lonza/Bergbäche/ Hallwilersee
Wohnort: 5113 Holderbank Ag
Been thanked: 6 times
Switzerland

Re: Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von Spiti »

Nur noch mehr Fishfinder einsetzen und ganze Schwärme ausrotten. Früher haben wir am Hallwilersee stundenlang die Felchen gesucht, ohne Hilfsmittel, waren Glücklich für unsere Familie ein paar zu fangen, wenn wir sie endlich gefunden haben. Ist nur komisch, der Fischerverein brütet jährlich tonnenweise Felchen aus und setzt sie in den See, wohin verschwinden die, wohl in den Mägen von Welsen, Hechten, großen Barschen Alet, die es zu hauf im See gibt, dann noch der Haubentaucher, Kormoran, Gänsesäger. Nur meine persönliche Meinung.
Benutzeravatar
fisherofmen
Beiträge: 649
Registriert: So 13. Jan 2008, 22:29
Meine Gewässer: Zürichsee (Obersee), Sempachersee und Schweden
Wohnort: Kt. Aargau
Has thanked: 54 times
Been thanked: 84 times
Switzerland

Re: Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von fisherofmen »

Spiti hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 10:38 Nur noch mehr Fishfinder einsetzen und ganze Schwärme ausrotten.
Das hat doch nichts mit dem Fischfinder zu tun. Fischen sehen heisst nicht automatisch, dass die Fische beissen. Ich mache diese Erfahrung jedenfalls regelmässig. Das dürftest Du ja selber auch erfahren haben. Ich gehe davon aus, dass Du ebenfalls ein Echolot auf Deinem Boot montiert hast?! Du hast ja einem anderen Kollegen den Tipp gegeben, wie der Abstand vom Geber zur Schiffsschraube sein sollte.
Spiti hat geschrieben: Mo 16. Apr 2012, 12:46 Nur nicht zu nahe an der Sciffschraube, wegen der verwirbelung
Im Sempachersee wird auch viel gefischt und Berufsfischer hat es ebenfalls, nebst den riesigen Schwärmen von Kormoranen. Trotzdem stehen die Felchen dort gestapelt im See. Der Grund für den Rückgang und die Kleinwüchsigkeit muss anderswo liegen.
fisherofmen
Benutzeravatar
Spiti
Beiträge: 267
Registriert: So 25. Sep 2011, 16:36
Meine Gewässer: Lonza/Bergbäche/ Hallwilersee
Wohnort: 5113 Holderbank Ag
Been thanked: 6 times
Switzerland

Re: Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von Spiti »

Ich selber habe kein Echolot mehr auf dem Boot. Habe mich davon losgesagt, Fische jetzt nachhaltig, fang ich was ist es OK und sonst halt nicht.
Benutzeravatar
Trucha89
Beiträge: 153
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 12:28
Meine Gewässer: Hallwilersee Aare
Has thanked: 11 times
Been thanked: 35 times
Switzerland

Re: Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von Trucha89 »

Ein Echolot heisst nicht, das man auch fängt :D

Am Hallwilersee, sind es verschiedene Faktoren die zusammen kommen. Aber trotzdem sind mir Fänge bekannt. Von Land aus gefangen for kurzem. Wünsche allen einen guten Fang, wie auch Spass am Wasser :)
El Rio
Grundeli
Beiträge: 11
Registriert: So 23. Dez 2018, 13:44
Meine Gewässer: Hallwilersee, Reuss, Limmat
Has thanked: 3 times
Been thanked: 1 time
Switzerland

Re: Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von Grundeli »

Tatsächlich ist es aus meiner Sicht so, dass heute mehr Felchen von den Anglern gefangen werden als vor 10 Jahre.
Jedenfalls fischen heute definitiv mehr Angler auf diese als früher. Ich glaube nicht, dass die Entnahme durch die Angelfischer sooo stark ins Gewicht fällt wie jene durch die Netzfischerei mit hunderten Metern an Netzen über Wochen und Monate. Das kann man im Übrigen auch im Bericht über die Fischerei vom Kanton AG nachlesen. https://www.ag.ch/media/kanton-aargau/b ... ht2021.pdf
Berufsfischerei: 6273 gemeldete Fänge, Angelfischerei: 730 Fänge
Die Felchen sind im Hallwilersee wirklich eher klein. Zustände wie in anderen Seen wo sie 40 oder gar 50cm gross werden kennen wir nicht.
Nach 5 Jahren Felchenfischen liegt mein PB am Hallwiler bei 33cm. Das Gros ist je nach Saison zwischen Untermässig und 28cm. In den letzten Jahren hat die Grösse und auch der Umfang :!: der gefangenen Felchen weiter abgenommen.
Die Gründe dafür kenne ich ehrlich gesagt nicht und wird hoffentlich von geeigneter Stelle ohne Vorbehalte und spezieller Rücksicht auf alt eingesessene Interessengruppen aufgeklärt. :censored:

Eine Theorie hätte ich dazu jedoch beizusteuern:

Jeweils Anfang Saison im April/Mai sind aus meiner Erfahrung die Fänge in der Länge am Grössten. Mit Fortdauer der Saison nimmt die Durchschnittslänge mehr und mehr ab. (Ist ja klar, die Grossen ins Körbchen, die Kleinen zurück).
Jedoch werden dann während der Schonzeit welche bei uns bereits am 1.Okt. beginnt :!: die Leichtiere zur Nachzucht gefangen und Millionenfach vermehrt. Die Brut kommt dann wieder in den See und wird nach geschätzten 3 Jahren wieder fangreif. Eigentlich ein einziges Felchenpuff, wie wohl in vielen anderen Seen auch, in denen sich die Felchen nicht selber vermehren können. Und das geht hier schon seit Jahrzehnten so.
Nun könnte man sich Fragen; von welchen Fischen wird auf diese Art nun der Laich gewonnen ?
Wohl kaum von denen die die genetische Anlage zum schnellen Wachstum :!: in sich getragen hätten. Sondern wohl eher von denen, die in der Fangsaison noch nicht fangreif waren und so durch die Maschen(weite) geschlüpft sind. Und wie gesagt, das geht hier ja schon ewig so....

Was sich zugegebener Massen meiner Kenntnis entzieht ist ob bei der Brut auch auf Laichtiere aus anderen Gewässern zurückgegriffen wird um so immerhin etwas "frisches Blut" reinzubringen. Z.B. aus ZH. oder ZG.- See. - Könnte das evtl. ein Lösungsansatz sein :?:
Wer sich allerdings mit der Besatzstrategie unseres Kantons in den letzten Jahren auseinander setzt muss stark daran zweifeln. :cry:

Gibt es Erfahrungen, allenfalls auch aus anderen Gewässern? Oder Ideen dazu?

Schöne Grüsse und Petri an Alle
Benutzeravatar
Trucha89
Beiträge: 153
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 12:28
Meine Gewässer: Hallwilersee Aare
Has thanked: 11 times
Been thanked: 35 times
Switzerland

Re: Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von Trucha89 »

Also ein kleiner/mittlerer See der Hallwilersee. Trotzdem hatt es 3 Berufsfischer, an diesem See was echt viel ist :wink:

Klar kommen Welse wie auch Vogelartige Geschöpfe dazu. Aber aus meiner Sicht hatt, es einfach viel mehr Angler als for 20 Jahren :lol:

Das mit den Felchen fragst Du am besten die Aufzuchtanlage, die Herren die dort arbeiten :)

Die können Dir das alles erklären, und deine Fragen beantworten die Du hast.

Ich habe auch schon 40-50 Felchen gefangen, ist aber eher selten bis Zufall. Aber im Durchschnitt hole ich 30er raus.
El Rio
Benutzeravatar
Garrick
Beiträge: 355
Registriert: Di 4. Nov 2008, 15:42
Has thanked: 77 times
Been thanked: 21 times
Switzerland

Re: Was ist los mit den Felchen im Hallwilersee?

Beitrag von Garrick »

Grundeli hat geschrieben: So 24. Jul 2022, 12:45
Nun könnte man sich Fragen; von welchen Fischen wird auf diese Art nun der Laich gewonnen ?
Wohl kaum von denen die die genetische Anlage zum schnellen Wachstum :!: in sich getragen hätten. Sondern wohl eher von denen, die in der Fangsaison noch nicht fangreif waren und so durch die Maschen(weite) geschlüpft sind. Und wie gesagt, das geht hier ja schon ewig so....

Was sich zugegebener Massen meiner Kenntnis entzieht ist ob bei der Brut auch auf Laichtiere aus anderen Gewässern zurückgegriffen wird um so immerhin etwas "frisches Blut" reinzubringen. Z.B. aus ZH. oder ZG.- See. - Könnte das evtl. ein Lösungsansatz sein :?:
Wer sich allerdings mit der Besatzstrategie unseres Kantons in den letzten Jahren auseinander setzt muss stark daran zweifeln. :cry:

Gibt es Erfahrungen, allenfalls auch aus anderen Gewässern? Oder Ideen dazu?

Schöne Grüsse und Petri an Alle
Da liegst du gar nicht so daneben!
Bei uns im Bünderland wurden, am Beispiel einer ehemals genialen Elternfischstrecke, die 4. und 5.-Laicher vom Graureiher komplett entfernt und die aufwachsenden Fische durch Fischer wegen dem tiefen Fangmass und weiterhin auch vom Graureiher eliminiert.
So kam es dass über viele Jahre nur noch 1. und bestenfalls 2.-Laicher oder eben jene älternen Fische die ein unterdurchschnittliches Wachstum zeigen, für die Laichgewinnung verwendet. Seit dieser Zeit hat sich Fischbestand mengenmässig gut gehalten, jedoch kaum mehr Fische über 26 Zentimeter. Trotz genügend Nahrung und keiner Überpopulation.

Ob genetisch bedingt kümmerwüchstige Fische, ihre speziellen Gene in massgebendem Masse weitervererben werden, konnte ich nicht abschliessend in Erfahrung bringen.
Jedoch deutet einiges darauf hin.

An anderer Strecke am Hinterrhein wurde das Fangmass auf 28cm angehoben oder ein Schonfenster von 34-50cm. eingebaut, um die "besseren" Laichfische zu schützen.
Antworten

Zurück zu „Fischen in den Medien“