Fragen zu Montageidee

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Bergsee- und Eisfischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 142
Registriert: So 23. Aug 2015, 15:12
Meine Gewässer: Kander, Kiene, Engstligen, Öschinensee, Thunersee
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Fragen zu Montageidee

Beitrag von Andreas » Mi 21. Sep 2016, 17:32

Hallo
Nachdem ich letztes WE 2x als Bergseeschneider (Sa. Öschi und So. Engstlensee) nach Hause ging, habe ich mir Gedanken darum gemacht wie ich am besten Trockenfliegen weit draussen Anbiete. Es gab extrem ausgeprägte Oberflächenaktivität, es schien als ob die Fische die paar Fischer die bei dem Wetter hoch gingen veräpelten mit ihren Sprüngen um und über die Buldos. :lol:
So stand mein Entschluss fest es mal mit Trockenfliegen zu versuchen, die ich (mangels Fliegenrute und Können) mit irgend einem Wurfgeschoss anbieten werde.

Ich werde es sicher mit der bekannten Sbirolino (schwimmend) mit Fliege am Vorfach-Methode versuchen, mir graut aber ein wenig vor den Verwicklungen da das Vorfach dann gar nicht beschwert ist, zudem möchte ich auch noch eine fertige Montage für an den Snap an der Hauptschnur zum schnellen wechseln an der Spinnrute.

Da kam mir die Idee für eine Montage mit Sbirolino am Ende (2er Gambenmässig), die Idee sieht folgendermassen aus:

-An der Hauptschnur habe ich wie gewohnt einen Wirbel mit Snap,

-Zur Befestigung am Snap würde ich am Vorfach wieder ein Wirbel/Springring oder so anknüpfen anschliessend evt noch eine Pilotkugel wegen des Gewichts des Wirbels einbinden.

-Vorfachlänge dachte ich so an die ca. 1,5-2 Meter, mit 2 Springern eingebunden woran verteilt 2 Fliegen angeknüpft werden.

-Am Vorfachende würde ich dann eine Gumiperle- einen Sbirolino(schwimmend)-und nochmal eine Gumiperle aufziehen

-und das Ganze wieder mit einem Springring oder so abschliessen.

Lg
Andreas

Jetzt zu meinen Fragen:

1. ist dies überhaupt erlaubt im Kt. Bern (beim Studium der erlaubten Fanggeräte/Montagen ist mir zumindest nichts aufgefallen was dagegen spricht.)

2. Wielange würdet ihr die Springer wählen? 3,5,10cm oder?

3. Ist es besser die Fliegen fest anzuknoten oder mit kleinen Schlaufen?

4. Seht ihr andere Gründe die gegen die Idee sprechen?

Benutzeravatar
iMoX
Beiträge: 55
Registriert: Di 8. Dez 2009, 19:41
Meine Gewässer: Aare - VFAB

Re: Fragen zu Montageidee

Beitrag von iMoX » Mi 21. Sep 2016, 21:29

hoi andreas

wieso kompliziert, wenn es einfach geht?

nimm den schwimmenden spirolino, silikonstopper, dreifachwirbel mit karabiner, vorfach 2 bis 3 meter (längere rute hier von vorteil/muss), fliege/insekt direkt angeknotet und raus damit. allfalls vor auftreffen im wasser abstoppen damit das vorfach sich streckt. einholgeschwindigkeit austüfteln. es darf und soll auch mal furchen. oder einfach mal stehen lassen. oft kann man die bahnen der fische erkennen indem du dir die ringe merkst und so entsprechend anwerfen oder auch überwerfen. checkt it out.

zwei anbissstellen dürften dann eher zu verwicklungen führen.

insekt am besten der situation anpassen und ausprobieren. von käferimitat bis sehr kleine fliegen möglich. schau was so rumfliegt.

eine spannende fischerei. nicht die nverven verlieren, wenn das insekt von einer sich bugwelle verfolgt wird....

wird bei schon klappen, wenn du wieder solche verhältnisse antriffts.

good luck and fun
stefan

Benutzeravatar
Rutenhalter
Beiträge: 219
Registriert: Do 8. Dez 2011, 19:12
Meine Gewässer: Bieler-Thunersee,Bergsee,Aare
Wohnort: Region Thun
Hat sich bedankt: 9 Mal
Switzerland

Re: Fragen zu Montageidee

Beitrag von Rutenhalter » Do 22. Sep 2016, 10:26

Ich fische immer mit 2 Fliegen, eine mit 10 cm Seitenarm in der Mitte des Vorfaches und die andere am Ende. Verwicklungen gibt es selten, der Seitenarm kann sich ums Vorfach winden, wenn das passiert vor dem Auswerfen die Rute leicht auf und ab wippen und schon ist alles wieder ok.
Wichtig ist, das man den Seitenarm nach unten bindet. ( nicht wie bei den Felchengamben).
Verwende 2 verschiede Fliegen( Grösse / Farbe ) erhöht die Chancen.
Montage und Führung hat iMox perfekt erklärt, evt Fliegenfett noch mitnehmen damit die Fliegen nicht absaufen ( ist bei aktiver Führung nicht zwingend).
Ich fette die Hauptschnur bis 4m vor dem Spiro ein, damit die evt. schon ältere Schnur nicht sinkt.

Benutzeravatar
til
Beiträge: 662
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Fragen zu Montageidee

Beitrag von til » Do 22. Sep 2016, 16:37

Ich habe früher manchmal so gefischt, einfach mit Buldo am Ende der Montage und Fliege davor. An einer breiten Flussmündung, das ging ganz gut. Meiner Meinung nach ist die Fliege zwischen Buldo/Sbirolino besser zum Anschlagen, wenn die fische Spitz beissen. Du hast halt direkt Kontakt zum Fisch noch bevor du das Gewicht bewegst.

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 142
Registriert: So 23. Aug 2015, 15:12
Meine Gewässer: Kander, Kiene, Engstligen, Öschinensee, Thunersee
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Fragen zu Montageidee

Beitrag von Andreas » Mo 26. Sep 2016, 17:47

Danke euch für eure Anregungen
Habe beide Varianten letzten Samstag ausprobiert und beide praktisch als brauchbar empfunden.
Gefangen habe aber letztenendes nicht damit sondern mit Made am vorbebleiten Weitwurfzapfen.
Werde es aufjedenfall weiter versuchen damit.
Die Montage mit Buldo am Ende hat für mich den Vorteil, dass ich sie in Sekundenschnelle mal an die Spinnrute gehängt habe sofern sie gut aufgewickelt weggepackt war.
Lg

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1183
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Ecuador

Re: Fragen zu Montageidee

Beitrag von Rolandus » Di 27. Sep 2016, 13:45

Eventuell verscheuchst Du die Fische, die nahe an der Oberfläche sind mit dem harten Auftreffen des Spirolinos. Das ist definitiv dann halt der Vorteil des reinen Fliegenfischens. Im schnellen Fluss macht sich dies weniger bemerkbar, weshalb die Variante mit dem Buldo und der Fliege durchaus auch z.B. für Forellen machbar ist.
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
Rutenhalter
Beiträge: 219
Registriert: Do 8. Dez 2011, 19:12
Meine Gewässer: Bieler-Thunersee,Bergsee,Aare
Wohnort: Region Thun
Hat sich bedankt: 9 Mal
Switzerland

Re: Fragen zu Montageidee

Beitrag von Rutenhalter » Mi 28. Sep 2016, 08:47

Rolandus hat geschrieben:Eventuell verscheuchst Du die Fische, die nahe an der Oberfläche sind mit dem harten Auftreffen des Spirolinos.
Kann gut möglich sein , aber ich habe auch schon anderes erlebt. Beim Aufprall des Spiros kam schon der Biss , noch bevor ich den Rollenbügel schliessen konnte , mit viel Glück blieb sie hängen

Antworten

Zurück zu „Bergsee und Eisfischen- Infos und Technik“