Auf Egli mit Hegene (beissen nicht)

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Gambe/Hegenefischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
mcchrystals
Beiträge: 95
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 13:46
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Auf Egli mit Hegene (beissen nicht)

Beitrag von mcchrystals » Mo 19. Sep 2011, 00:49

hallo
habe mir vor kurzem 2 hegenen zugetan (1x Rapala zürichseehegene (oder so)) und noch 1x eglihegene von rapala NR weiss ich grad net.
nun mein problem. habe ne perfekte stele (vom Ufer), ist ein steg und ziemlich tief da.
da hat es massig egli (kleine und auch solche die geschätz 30-40 cm sind)
nur hatte ich bis jetzt nur 1 egli dran,(schwimmt wieder da nur 13cm).
ich kann immer wieder beobachten, dass auch die grösseren aus der tiefe kommen jedoch beissen sie nicht.
hab auch schon felischmädli rangetan.
ich lasse die hegene runter(geflochtene schnur, diese läuft zwischen meinen fingern durch, damit ich bisse spüre)
anschliessend zieh ich sie hoch und wieder runter. Mal nur par cm mal ca 2m.
habe es schon langsam versucht und schon schneller.

Nun was kann ich machen um die schönen und feinen eglis zum beissen zu verleiten?

gruss mc chrystals

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1177
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Auf Egli mit hegene(beissen nicht)

Beitrag von Rolandus » Mo 19. Sep 2011, 08:33

Ich hab mal in DE einen Forumsbeitrag gelesen, dass da jemand die Hegene oder sonst eine Montage mit Ködern, wohl egal ob Maden, Mais oder was weiss ich, die Rute ablegen und dann ganz knapp nebendran Gummifische oder Löffel durchziehen. Die Eglis werden so von Futterneid geplagt und greifen dann den "Konkurrenten" scheinbar an.
Ist ein Versuch wert.

Rolandus
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1714
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Auf Egli mit hegene(beissen nicht)

Beitrag von JJwizard » Mo 19. Sep 2011, 09:13

Habe kürzlich bei der Nahrungsbeschaffung für unser Fischercamp mit einer Stucki Fischli Hegene fast über 90 cm Egli in einem Zug auf den Steg gebracht, doch schlussendlich waren die zappelnden Rehlig zu dritt zu schwer, einer viel ab und zwei konnte ich dann hochhieven! Die verbleibenden Eglis waren 31 und 32 cm gross! :D

Ich muss allerdings hinzusagen, unsere Schweizer Steg-, Hafen- und Molen- Eglis bezw. Rehlig sind erfahrungsgemäss zu erfahren um noch mit der ordinären Hegene gefangen zu werden, doch wer den Egli in seinen speziellen 5 Minuten im Fressrausch kennt, der hat dennoch seine Chance zur richtigen Zeit am richtigen Ort .....

Tight-lines
JJ
Born to fish - forced to work!

Zugerrötel

Re: Auf Egli mit Hegene (beissen nicht)

Beitrag von Zugerrötel » Di 20. Sep 2011, 15:37

hey mcchristals

Hegenenfischen ist eine halbe Wissenschaft...also nicht grad verzweifeln, wenn sie nicht beissen.
Bei uns am Zugi ist diese Art von Fischerei auf Egli ziemlich die Nr. 1
Vorteil könnte eine gute, wenn möglich vollparabolische, Rute mit genügend Rückgrat sein. Wichtig dabei ist, dass du auch feine Bisse spüren kannst. Also weder einen Hechtknebel noch ein Felchenrütli. Viele Spinnruten sind zu hart fürs Hegenenfischen.
Die richtige Hegene musst du herausfinden. Ich persönlich halte ziemlich wenig von den 0815 produkten von Rapala, Stucki und so (zumindest was die Hegenen betrifft)...bastle mir die Dinger selber. Bewärte Köder der Hegenen sind: Twister, Schwänzli, Nuggi, Fischli oder auch Nymphen, vorallem im Herbst und Frühling. Schau dich mal in einem Fischergeschäft um, die haben meistens eine Rieenauswahl an selbstgemachten Hegenen. Je nach Gewässer zieht wieder anderes.
Zur Bisserkennung: Wie bereits gesagt, mit einer feien Rutenspitze erkennst du den feinsten Zupfer. Gerade die grossen Egli saugen den Köder vorsichtig ein, da kann es sein, dass der Biss kaum erkennbar ist. Falls du den Biss erkennst ist der richtige Zeitpunkt fürs Anschlagen genauso wichtig. Das ist meiner Ansicht nach reine Übungssache und ich habs auch nach Jahren immer noch nicht ganz perfektioniert, sprich am besten bin ich dann im Spätherbst in Form, wenn der ganze Spuck mit den Egli schon beinahe vorbei ist. :lol:
Dann haben die Egli je nach Tag unterschiedlich lange Beisszeiten. Da kannst du eine Stunde am selben Ort fischen und nichts beisst, in den nächsten 5 Minuten geht aber die Post ab. Also wenn du dir sicher bist, dass du die Egli gefunden hast - lieber warten als ständig den Platz wechseln.

...in die Augen schaun, aufihaun...
priiiiis Zugerrötel

guido

Re: Auf Egli mit Hegene (beissen nicht)

Beitrag von guido » Di 20. Sep 2011, 17:54

wenn ich am hegenen bin...........nehme ich eine lange rute 3.50-4.00 m so dass ich nicht direkt am steg oder so stehen muss

denn die eglis kommen rauf ............sehen dich und beissen nie und nimmer auf deine hegene

wenn du keine lange rute hast verstecke dich............die eglis sind verdammt schlaue tiere :mrgreen:


gruss guido................der übrigens auch immer ne volle 8,75 gr dose mc chrystal`s zum fischen mitnimmt 8)

Antworten

Zurück zu „Gambe/Hegenefischen - Die Technik“